Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /home/www/data/udi1/www/components/com_seoglossary/helpers/seoglossary.php:1) in /home/www/data/udi1/www/plugins/system/cookiehint/cookiehint.php on line 31
Glossar - Betriebsvereinbarung
Suche nach Begriffen (nur reguläre Ausdrücke erlaubt)
Begriff Definition
Betriebsvereinbarung

Der Begriff "Betriebsvereinbarung" ist gesetzlich nicht definiert. Sie ist eine formbe­dürf­tige Vereinbarung (schriftlicher Vertrag), die zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber über Angelegenheiten abgeschlossen werden kann, für die der Betriebsrat zuständig ist (BAG 13.02.2007 – 1 AZR 184/06, BAGE 121, 168) . Sie hat teil­weise rechtsetzende Wirkung, z. B. bei Abschluss-, Inhalts- und Beendigungsnor­men von Arbeits­verhältnissen oder in betrieblichen und be­triebsver­fassungs­rechtlichen Fragen. Ge­genüber Geset­zen und Tarif­verträgen ist sie eine nachrangige Rechtsquelle. Gegenüber einer Individualvereinba­rung (z. B. Arbeitsvertrag) ist sie we­gen ihrer Nor­mwirkung vorrangig.

Die Betriebsvereinbarung ist ein wichtiges Rechtsinstrument der Betriebsverfassung. Ihre rechtli­che Ausgestaltung ist in den Absätzen 2 bis 6 des § 77 BetrVG festgelegt. Nach Absatz 4 haben ihre Regelungen Normcharakter, das heißt, sie gelten unmittel­bar und zwin­gend. Ist es zwischen den  Betriebsparteien[1] in mitbestimmungspflichtigen Angelegenheiten zu keiner Einigung ge­kommen, kann sie durch den Spruch der Einigungsstelle ersetzt werden. Der Spruch der Eini­gungs­stelle ist einer Betriebs­vereinbarung gleichgestellt (§ 77 Abs. 2 BetrVG).

Der Begriff "Vereinbarung" ist ein Oberbe­griff, er umfasst alle im Gesetz aufgeführten Ab­spra­chen, alle sonstigen formlosen betrieblichen Einheitsregelungen, Rege­lungsabreden und die formbedürf­ti­ge Betriebsvereinbarung. Es gibt:

  • erzwingbare Betriebsvereinbarungen
  • teilmitbestimmte Betriebsvereinbarungen
  • freiwillige Betriebsvereinbarungen

Mit einer Betriebsvereinbarung kann der Arbeitgeber unter Beteiligung des Be­triebsrats eine kollektive  Versorgungszusage erteilen.[2] Die vom Arbeitgeber ganz oder teilweise finanzierte be­triebli­che Altersvorsorge ist grundsätzlich eine freiwillige Sozialleistung des Betriebes. Der Ab­schluss einer Be­triebsver­einba­rung über eine vom Arbeitgeber finanzierte Versorgungszusage ist nicht erzwingbar. Sie ge­hört in den Bereich der freiwilli­gen Mitbestimmung (§ 88 BetrVG). Oft wer­den in ihr neben mitbe­stim­mungsfreien auch mit­be­stimmungspflichtige Sachverhalte (Leis­tungsplan) ge­regelt; dann handelt es sich um eine teilmitbestimmte Betriebs­vereinbarun­g.

Soll eine Versorgungszusage für die Betriebe eines Unternehmens oder für die Unterneh­men eines Konzerns abgeschlossen werden, ist für ihren Abschluss der Gesamtbetriebsrat (§ 50 Abs. 1 BetrVG) oder Konzernbetriebsrat (§ 58 BetrVG) zustän­dig.

Eine Betriebsvereinbarung mit einer Versorgungszusage hat der Arbeitgeber an geeigneter Stelle auszulegen, er hat sie bekannt zu machen.

Ist nichts anderes vereinbart, kann eine Be­triebsvereinbarung über eine betriebliche Altersversor­gung mit einer Frist von drei Mona­ten gekün­digt werden.[3]

Kündigt der Arbeitgeber eine erzwingbare Betriebsvereinbarung, so wirken ihre Nor­men nach, bis sie durch eine andere Abmachung abgelöst wird. Wird eine teilmitbestimmte Be­triebsvereinbarung gekündigt, so wirkt sie nach Ablauf der Kündigungsfrist nur mit dem Teilen nach, die mitbestim­mungspflichtig sind (Nachwirkung bei Betriebsvereinbarungen)[4]  Die mitbe­stimmungsfreien Sach­verhalte wirken grundsätzlich nicht nach.

Bei der Kündigung einer Betriebsvereinbarung ist aller­dings zu unterscheiden, ob sie wirksam ist und welche Rechtsfolgen sie hat. Erworbene Versor­gungsan­wartschaften fallen auch nach einer Kündigung nicht ersatzlos weg; denn die Arbeit­neh­mer ha­ben durch jahrelange Arbeit vorge­leistet. Durch Arbeitsleistung und Be­triebstreue[5] erdiente Anwart­schaf­ten und Besitzstände können nicht ohne ei­nen billigenswer­ten Grund ge­mindert oder gar wegfal­len.[6]  Sie sind nach dem Grund­satz der Ver­hält­nis­mä­ßigkeit und des Vertrau­ensschut­zes geschützt. Je stärker in Besitzstände eingegriffen werden soll, desto gewichti­ger müs­sen die Gründe für einen Eingriff sein (Drei-Stu­fen-Modell).[7]

Abändernde Betriebsvereinbarung: Mit einer abändernden Betriebsvereinbarung kann der Inhalt einer bestehenden Betriebsvereinbarung abgeändert werden. Bei dieser Abänderung gilt nicht das Günstigkeitsprinzip, sondern die Zeitkollisionsregel.[8] Wirkt sich die Änderung nega­tiv auf be­stehende Versorgungs­anwartschaften aus, ist der Grund­satz der Ver­hältnis­mäßigkeit und des Ver­trauens­schutzes im Rahmen des Drei-Stufen-Mo­dells zu beach­ten. In die Rechte der Betriebsrentner und die mit einer unverfallbaren Anwartschaft vorzeitig ausge­schiedenen Arbeitneh­mer kann grund­sätzlich nicht eingegriffen werden (Besitzstandsschutz),[9] es sei denn, eine Jeweiligkeitsklausel lässt dies zu.

Ablösende Betriebsvereinbarung: Führt die Änderung einer individual-rechtlichen Versor­gungs­zusage durch eine ablösende Betriebsvereinbarung bei einzelnen Arbeitnehmern zu Nachteilen, so ist sie nur zulässig,[10] wenn die Neuregelung insgesamt für die Ar­beitnehmer günstiger ist (kol­lekti­ver Günstigkeitsvergleich).

Erzwingbare Betriebsvereinbarung: Eine Betriebsvereinbarung ist er­zwingbar, wenn die zu re­gelnde Angele­genheiten uneingeschränkt dem Mitbe­stimmungs­recht unterliegen. In welchen Fäl­len der Betriebsrat eine Betriebsverein­ba­rung er­zwingen kann,[11] er­gibt sich aus den jeweili­gen ge­setzlichen Vorschriften − insbesondere aus dem Be­triebsverfas­sungs­gesetz. Mitbestim­mungs­pflichtig ist eine Angelegenheit dann, wenn bei einer Nichteini­gung zwischen Betriebs­rat und Arbeit­geber der Spruch der Einigungsstelle sie verbind­lich erset­zen kann (§ 87 BetrVG).[12]

Erzwingbare Betriebsvereinbarungen wir­ken nach Ablauf der Kündigungsfrist grundsätzlich nach ( Nachwirkung).[13] Ihre Normen wirken so lange fort, bis die Betriebsvereinbarung durch eine andere Ab­machung ersetzt wird. Das kann eine Auf­he­bungs- oder Änderungs­betriebsvereinba­rung, ein Tarif­vertrag oder eine einzelvertragliche Regelung sein. Auf die Nachwir­kung kann in der Betriebs­ver­einbarung verzichtet wer­den).[14] Neben den erzwingbaren Betriebsvereinbarungen gibt es auch freiwil­lige und teilmitbe­stimmte Vereinbarungen.

Freiwillige Betriebsvereinbarung: Eine freiwillige Betriebsvereinbarung wird vom Betriebsrat mit dem Arbeitgeber über be­triebliche Angelegenheiten abgeschlossen, die in § 88 BetrVG beispielhaft aufgeführt sind.[15] Der Katalog ist nicht abschließend. Über eine betriebliche Altersvorsorge – ob arbeitge­ber-, misch- oder arbeitnehmerfinanziert – kann eine freiwillige Betriebs­ver­einba­run­g abge­schlossen werden. Entschließt sich der Arbeitgeber, den Arbeitnehmern Versorgungs­zusagen zu erteilen, so kann er frei darüber entscheiden, für welche Versor­gungsfälle (Alter, Invalidität, Tod) er Leistungen zusagt und wie hoch er die entsprechende Leistung dotiert. Die Normen einer freiwilli­gen Betriebs­vereinbarung wirken nicht nach,[16] es sei denn, die Nachwirkung wurde vereinbart.[17]

Mitbestimmungspflichtige Betriebsvereinbarung: Eine Betriebsvereinbarung ist mitbestimmungs­pflichtig, wenn mit ihr Angelegenheiten geregelt werden, bei der die Einigungs­stelle verbindlich entscheiden kann, wenn sich Betriebsrat und Arbeitgeber nicht einigen konnten.[18] Bei mitbestimmungspflichtigen Angelegenheiten kann der Betriebs­rat aktiv werden (Initiativrecht), um zum Abschluss einer erzwingbaren Betriebsver­einbarung zu kommen. § 77 BetrVG ist Rechts­grundlage für eine erzwingbare Be­triebsverein­ba­rung. Die Normen einer erzwingbaren Betriebs­vereinbarung wirken nach Ablauf der Kündigungsfrist nach, bis sie durch eine andere Abmachung ersetzt werden.[19] Ausnahme: Die Nachwirkung wurde vertraglich ausgeschlossen.[20]

Eine mitbestimmungspflichtige Betriebsvereinbarung kann auch auf einem Spruch der Einigungs­stelle beruhen. Der Arbeit­geber hat den Spruch der Eini­gungsstelle wie eine ð Betriebsvereinba­rung umzusetzen. Es kann auch vereinbart wer­den, dass statt der Einigungsstelle eine tarifliche Schlichtungsstelle angerufen werden kann, um eine Regelung zu erreichen.

Teilmitbestimmte Betriebsvereinbarung: Mit einer teilmitbestimmten Betriebsvereinbarung wer­den mitbestimmungsfreie und mitbe­stimmungspflichtige Angelegenheiten gemeinsam geregelt. Eine arbeitgeber- oder mischfinanzierte betriebliche Versorgungszusage wird typischerweise mit einer teilmitbe­stimmten Betriebsvereinbarung gestaltet oder verändert.[21] Der Arbeitgeber ist zur Erteilung einer von ihm finanzierten Versorgungszusage der betrieblichen Altersvorsorge nicht verpflichtet. Die Grund­ent­schei­dung, ob eine be­triebliche Altersvorsorge einge­führt werden soll, ist mitbe­stimmungs­frei. Da­gegen ist die Gestal­tung des Leis­tungsplanes mitbestim­mungspflichtig. Die Änderung einer Versorgungszu­sage ist mitbestim­mungsfrei, wenn sich dadurch der Leistungs­plan nicht verändert. Bei einer teilmitbestimmten Betriebsvereinbarung wirken in der Regel nur die mitbestimmungspflichtigen Sachverhalte nach,[22] wenn sich die Betriebsvereinba­rung sinnvoll in einen nachwirkenden und einen nicht nachwirkenden Teil aufspalten lässt. Ist das nicht der Fall, entfaltet die gesamte Betriebsvereinbarung zur Sicherung der Mitbestimmung Nach­wirkung.

Umstrukturierende Betriebsvereinbarung: Individual-rechtliche Versorgungszusagen mit kol­lektivem Bezug können von einer umstrukturierenden Betriebsvereinbarung abgelöst werden, wenn der Dotierungsrahmen mindestens gewahrt bleibt.[23] Ob die Verschlechterungen bei einem einzelnen Arbeitnehmer durch Verbesserungen bei anderen Arbeitnehmern per saldo ausgegli­chen werden, ist durch einen kollektiven Günstigkeitsvergleich zu ermitteln.[24] Ob diese Betriebsver­einbarung zu­lässig war, ist durch eine abstrakte Rechtskontrolle zu überprüfen. Mit einer individu­ellen Rechts­kontrolle kann nachgeprüft werden,[25] ob die Umstrukturierung für den einzelnen Arbeit­nehmer nicht zu weit ging.

 



[1] BAG 05.03.2013 – 1 AZR 417/12, Rn. 23 ff., lexetius.com 2013, 2566

[2] BAG 17.01.2012 – 3 AZR 555/09, Rn. 29, lexetuis.com 2012, 1905

[3] BAG 26.10.1993 – 1 AZR 46/93; 17.01.1995 – 1 ABR 29/94, AP Nr. 6, 7 zu § 77 BetrVG 1972, Nachwirkung; 17.08.1999 – 3 ABR 55/98, BAGE 92, 201

[4] BAG 09.07.2013 – 1 AZR 275/12, Rn. 18, lexetius.com 2013, 3975

[5] BAG 18.05.2010 – 3 AZR 97/08, Rn. 35 f., BAGE 134, 254

[6] BAG 15.08.2010 – 3 AZR 80/08, Rn. 37 f., lexeius.com 2010, 2576

[7] BAG 10.03.2015 – 3 AZR 56/14, Rn. 37 ff., lexetius.com 2015, 1169

[8] BAG 15.01.2013 – 3 AZR 169/10, Rn. 50, lexetius.com 2013, 1196

[9] BAG 16.03.1956 – GS 1/55, AP Nr. 1 zu § 57 BetrVG

[10] BAG 16.09.1986 – GS 1/82, AP Nr. 17 zu § 77 BetrVG 1972

[11] BAG 05.03.2013 – 1 AZR 417/12. Rn. 23, lexetius.com 2013, 2566

[12] BAG 09.07.2013 – 1 AZR 275/12, Rn. 18, lexetius.com 2013, 3975

[13] BAG 19.06.2012 – 1 ABR 19/11, Rn. 18 f., BAGE 142, 87

[14] BAG 09.05.2003 – 1 AZR 340/02, Rn. 12, lexetius.com 2003, 1691

[15] BAG 12.12.2006 – 1 AZR 96/06, Rn. 13 ff., BAGE 120, 308

[16] BAG 09.07.2013 – 3 AZR 275/12, Rn. 18, lexetius.com 2013, 3975

[17] BAG 28.04.1998 – 1 ABR 43/97, NZA 1998, 1348

[18] BAG 23.09.1997 – 3 ABR 85/96, AP Nr. 26 zu § 1 BetrAVG Ablösung; 12.06.1975 – 3 ABR 137/72, 3 ABR 13/74, 3 ABR 66/74, AP Nr. 1 – 3 zu § 87 BetrVG Altersversorgung

[19] BAG 09.07.2013 – 1 AZR 275/12, Rn. 18, lexetius.com 2013, 3975

[20] BAG 06.05.2003 – 1 AZR 340/02, Rn. 12, lexetius.com 2003, 1691

[21] BAG 05.10.2010 – 1 ABR 20/09, Rn. 19 ff., BAGE 135, 382

[22] BAG 09.07.2013 – 1 AZR 275/12, Rn. 18, lexetius.com 2013, 3975

[23] BAG 20.11.1990 – 3 AZR 573/89, AP Nr. 14 zu § 1 BetrAVG Ablösung

[24] BAG 16.09.1986 – GS 1/82, AP Nr. 17 zu § 77 BetrVG 1972

[25] BAG 15.05.2012 – 3 AZR 11/10, Rn. 75 ff., BAGE 141, 259; 12.11.2002 – 1 AZR 58/02, Rn. 19 ff., BAGE 103, 321

 

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE
Zugriffe - 2937
Um diese Seite für Sie immer weiter zu optimieren, werden Cookies verwendet. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Es werden dabei anonymisierte Daten von Google Analytics ausgewertet, z.B. die Dauer der Sitzung, Anzahl der Seitenbesucher, Seiten, die besucht wurden, etc.. Der Verwendung von Google Analytics-Cookies kann jederzeit widersprochen werden. Weiteres dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Weitere Informationen Ok Ablehnen