Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /home/www/data/udi1/www/components/com_seoglossary/helpers/seoglossary.php:1) in /home/www/data/udi1/www/plugins/system/cookiehint/cookiehint.php on line 30
Glossar - Gleichwertigkeit
Suche nach Begriffen (nur reguläre Ausdrücke erlaubt)
Begriff Definition
Gleichwertigkeit

Eine betriebliche Altersvorsorge liegt auch dann vor, wenn künftige Entgelt­ansprüche in eine gleichwertige Anwartschaft auf Versorgungsleistungen umgewandelt werden (BAG 15.09.2009 – 3 AZR 17/09, Rn. 21 ff., BAGE 132, 100). Die Gleichwertigkeit ist Voraussetzung dafür, dass Entgeltumwandlungsbeiträge arbeits­rechtlich als betriebliche Altersvorsorge anerkannt werden.

Die Wertgleichheit bezieht sich auf den Bruttobetrag und nicht auf den – je nach Familienstand – schwankenden Nettobetrag. Etwas umstritten ist, wann eine Gleichwertigkeit vorliegt. Für die Er­mittlung der Wertgleichheit bieten sich vorrangig versicherungsmathematische Methoden an. In der Regel kann sie nur dann erreicht werden, wenn eine Mindestverzinsung erreicht wird. Aus­nahme: Bei der Beitragszusage mit Mindestleistung muss bei Beginn der Auszahlung mindestens die Summe der zugesagten Beiträge (Mindestleistung) zur Verfügung stehen, soweit sie nicht rech­nungsmäßig für einen biometrischen Risikoausgleich verbraucht wurden. Die zwischenzeitlich ein­getretene Geld­entwertung wird außer Acht gelassen.

Zu Schwierigkeiten konnte es in der Vergangenheit kommen, wenn ein Versorgungstarif gezillmert war. In der Zwischenzeit wurde geregelt, dass die Abschluss- und Vertriebskosten auf fünf Jahre zu verteilen sind. Sollte die Zillmerung bei einer Entgeltumwandlung unzulässig sein, so führt dies nicht zur Unwirksamkeit der Vereinbarung. Der Arbeitgeber hat nach § 1 Abs. 2 Nr. 3 BetrAVG dem Arbeitnehmer anstelle des umgewandelten Arbeitsentgelts eine wertgleiche Alters­versorgung zuzusagen. Ist die zugesagte Versorgung unzureichend, hat der Arbeitgeber die Ver­sorgung so­weit aufzustocken, dass die Wertgleichheit erreicht wird. Die Wertgleichheit der betrieb­lichen Alters­versorgung entspricht dem gesetzlichen Ziel, sowohl für einen Ausbau der betriebli­chen Al­tersver­sorgung zu sorgen als auch den Arbeitnehmer vor unzureichenden Versorgungszu­sagen zu schüt­zen.

Zugriffe - 1347
Um diese Seite für Sie immer weiter zu optimieren, werden Cookies verwendet. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Es werden dabei anonymisierte Daten von Google Analytics ausgewertet, z.B. die Dauer der Sitzung, Anzahl der Seitenbesucher, Seiten, die besucht wurden, etc.. Der Verwendung von Google Analytics-Cookies kann jederzeit widersprochen werden. Weiteres dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Weitere Informationen Ok Ablehnen