Suche nach Begriffen (nur reguläre Ausdrücke erlaubt)
Begriff Definition
Rückdeckungsversicherung bei einer Insolvenz

Ist bei einer Insolvenz des Arbeitgebers eine Rückdeckungsversicherung vorhanden, die auf den Namen eines Arbeitnehmers abgeschlossen worden ist, dann kann er verlangen, dass die Versicherung auf ihn übertragen wird. Er kann sie mit eigenen Beiträgen fortsetzen. Das Recht auf Übertragung ist ausgeschlossen, wenn

  • die Rückdeckungsversicherung un die Insolvenzmasse fällt oder
  • eine Übertragung des Anspruchs auf den Träger der Insolvenzsicherung nach § 8 Abs. 2 BetrAVG erfolgt

Eine Übertragung ist nur möglich, wenn die Versorgungszusage über

  • eine Direktzusage
  • eine Unterstützungskasse oder
  • einen Pensionsfonds

erfolgt und die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind.

Die Frist für die Ausübung des Wahlrechts beträgt sechs Monate. Die Übertragung ist steuerlich flankiert, das heißt, der durch den Versicherungsnehmerwechsel erfolgte Zufluss des Rückkaufswerts bleibt steuerfrei.

Zugriffe - 684
Um diese Seite für Sie immer weiter zu optimieren, werden Cookies verwendet. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Es werden dabei anonymisierte Daten von Google Analytics ausgewertet, z.B. die Dauer der Sitzung, Anzahl der Seitenbesucher, Seiten, die besucht wurden, etc.. Der Verwendung von Google Analytics-Cookies kann jederzeit widersprochen werden. Weiteres dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.