Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /home/www/data/udi1/www/components/com_seoglossary/helpers/seoglossary.php:1) in /home/www/data/udi1/www/plugins/system/cookiehint/cookiehint.php on line 30
Glossar - Widerruf
Suche nach Begriffen (nur reguläre Ausdrücke erlaubt)
Begriff Definition
Widerruf

Der Widerruf ist − wie eine Kündigung − eine einseitige empfangsbedürftige aber nicht zu­stimmungsbedürftige Willensklä­rung. Mit einem Widerruf macht der Arbeitgeber gegen­über den Begünstigten den Einwand einer unzulässigen Rechtsausübung geltend (BAG 25.01.2000 – 3 AZR 817/98, nicht veröffentlicht; BGH 13.12.1999 – II ZR 152/98, lexetius.com 1999, 294; ZIP 2000, 380). Der Widerruf einer Versorgungszusage dient nicht dazu, auf einfachem und schnellem Wege einen Schadensersatz­anspruch zu befriedigen (BAG 13.11.2012 – 3 AZR 444/10, Rn. 32 ff., BAGE 143, 273). Ist die Versorgung über eine Unterstützungskasse zugesagt worden, dann ist ein Widerruf leich­ter möglich, weil ihre Anwartschaft unter dem Vorbehalt des Widerrufs aus sachlichen Gründen steht (BAG 12.11.2013 – 3 AZR 356/12, lexetius.com 2013, 5639). Die Wirksam­keit des Widerrufs hängt davon ab, ob ausreichend Gründe dafür vorliegen und ob sich der Arbeit­geber den Widerruf vorbehalten hat (Wider­rufsvorbehalt). Der Widerrufende – in der Regel ist es der Arbeitgeber – hat die Gründe im Streit­fall nachzuweisen. Sind die Gründe nicht ausreichend, ist der Widerruf nichtig und damit un­wirk­sam.

Widerrufsvorbehalt: Eine arbeitgeberfinanzierte Versorgungszusage kann mit einem Wider­rufsvorbehalt versehen werden.[1] Ist das der Fall, dann kann die Versorgungszusage teilweise oder ganz widerrufen werden, wenn dafür ausreichende Gründe vorliegen. Bei einer Unterstützungs­kassen­zusage wird unterstellt, dass die Anwartschaft unter dem Vorbehalt des Widerrufs aus sachli­chen Gründen steht. Soll in Besitzstände eingegriffen werden, ist das vom Bundesarbeitsge­richt dafür entwickelte dreistufige Prüfungs­schema zu beachten.[2] Zu unterschieden ist zwischen den allgemeinen und speziellen Widerrufs­vorbehalten. Ein ausreichender Widerrufs­grund soll nur dann vorlie­gen, wenn die Geschäfts­grundlage gestört ist.

 


[1] BAG 13.04.2010 – 9 AZR 113/09, Rn. 27, lexetius.com 2010, 2387

[2] BAG 10.03.2015 – 3 AZR 56/14, Rn. 39, lexetius.com 2015, 1169

 

Zugriffe - 826
Um diese Seite für Sie immer weiter zu optimieren, werden Cookies verwendet. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Es werden dabei anonymisierte Daten von Google Analytics ausgewertet, z.B. die Dauer der Sitzung, Anzahl der Seitenbesucher, Seiten, die besucht wurden, etc.. Der Verwendung von Google Analytics-Cookies kann jederzeit widersprochen werden. Weiteres dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Weitere Informationen Ok Ablehnen